Teichpflege im Herbst

Im Herbst stehen einige wichtige pflegerische Arbeiten am, um und im Gartenteich an. Auch die letzte EM®-Anwendung ist jetzt fällig, bevor die Wassertemperatur dauerhaft unter 10° Celsius sinkt. Alle Arbeiten im Herbst bereiten den Teich schon auf die nächste Sommersaison vor und stellen die Weichen für klares Wasser, wenig bis keine Algen und gesunde Fische. Dabei profitieren alle, die ihren Teich konsequent mit EM® versorgen, auch im Herbst, denn sie haben weit weniger Arbeit als andere Teichbesitzer. Warum, das erfahren Sie unter anderem in diesem Beitrag.

Möglichst viel organisches Pflanzenmaterial aus dem Wasser entfernen bzw. fernhalten

In den Monaten September bis November kommt das Wachstum aller Pflanzen im Wasser und den Randbereichen des Teiches langsam zum Erliegen. Laub und abgestorbene Pflanzenteile, die jetzt im Teich bleiben, reichern das Wasser mit Nährstoffen an, die das Algenwachstum im Folgejahr begünstigen. Sind zu viele Nährstoffe im Wasser, kann das Algenwachstum innerhalb weniger Tage mit schönem Wetter sprunghaft ansteigen und ist nur schwer und mit intensiver EM®-Anwendung auf natürliche Weise in den Griff zu bekommen.

Daher sind diese Pflegemaßnahmen besonders wichtig:

  • Alle abgestorbenen Pflanzenteile werden entfernt und die Pflanzen können zurückgeschnitten werden, sofern sie sich in den Sommermonaten zu sehr ausgebreitet haben. Zum Schneiden der Wasserpflanzen eigenen sich spezielle, lange Teichscheren.
  • Auf dem Grund und an den Randbereichen wachsende Unterwasserpflanzen können mit einem Rechen vorsichtig ausgedünnt werden.
  • Über Teiche, die in der Nähe von Laubbäumen stehen, sollte mit Beginn des Laubfalles ein Netz gespannt werden. So wird verhindert, dass unnötig viel organisches Material in den Teich gelangt, absinkt und im kalten Wasser über den Winter nicht abgebaut werden kann, sondern fault. Das Netz wird etwa Ende November wieder entfernt, wenn der Laubfall beendet ist. Ist kein Netz nötig, sollte die Wasseroberfläche regelmäßig kontrolliert und ggf. mit einem Kescher von Laub befreit werden.

Im Herbst bei Teichen mit Fischbesatz zu beachten

Schilf- und Röhrichtpflanzen sollten stehen bleiben bzw. mindestens eine Handbreit über der Wasseroberfläche geschnitten werden, damit bei zugefrorenem Teich ein Gasaustausch stattfinden kann. Dies ist für die Fische im Teich besonders wichtig, damit eventuell entstehende Faulgase vom Grund des Teiches entweichen können und den Fischen in Winterstarre nicht schaden.

Wer kein Schilf im Teich hat, kann ein vollständiges Zufrieren z.B. mit einer Styroporplatte oder speziell erhältlichen Eisfreihaltern verhindern. Wer es verpasst hat, einen Bereich eisfrei zu halten, taut die Eisfläche an einer Stelle mit einem Fön oder warmem Wasser auf. Bitte die Eisfläche nicht aufbrechen, denn die Druckwelle und der Schall könnten die Fische aus ihrer Starre wecken und schließlich zum Tod der Tiere führen.

Unter 12 °C Wassertemperatur werden die Fische nicht mehr gefüttert.

Teichtechnik wie Pumpen und strombetriebene Filter einwintern

Sämtliche frostempfindliche Teichtechnik wie Pumpen, Filter, Fontänen und Ähnliches sollte im Herbst aus dem Teich entfernt werden, damit gefrierendes Wasser die Geräte nicht unbrauchbar macht. Nachdem alle Teile gereinigt wurden, sollten sie an einem frostfreien Ort überwintern. Zum Reinigen können die milden EM-Reiniger verwendet werden, die alle Materialien gleichzeitig pflegen.

Beachten Sie bei Teichpumpen bitte die Pflegehinweise des Herstellers; sie werden im Winter in der Regel in einem Eimer mit Wasser gelagert, damit Dichtungen und weiche Gummiteile nicht porös werden.

Vorteile von EM®-Teichen im Herbst und Winter

Teiche mit Fischen dürfen nicht zufrieren, weil Faulgase, die sich in der Sedimentschicht bilden, ansonsten nicht entweichen könnten und die Fische vergiften. Besagte Faulgase entstehen in EM®-geführten Teichen kaum bis gar nicht. Insbesondere, wenn Fäulnis im Sediment über den Sommer 2-3 Mal mit den EMIKO® Bokashi Balls nachhaltig verhindert wurde, entsteht auch in den Herbst- und Wintermonaten keine Fäulnis am Grund des Teiches. Bei angesagtem Dauerfrost von über vier Tagen sollte der Teich zur Sicherheit dennoch an einer Stelle eisfrei gehalten werden.

Eine große Arbeitsersparnis haben alle EM®-Teich-Besitzer durch die fehlende Faulschicht am Teichgrund. Zu den üblichen Arbeiten im Herbst zählt es, diese Faulschicht zu entfernen oder abzusaugen. Bei Teichen, die konsequent mit den Teichpflegeprodukten EMIKO® Bio Teichpflege, Bio Teichpflege PLUS und den Bokashi Balls behandelt werden, kommt es gar nicht erst zur Bildung dieser Faulschicht. Wer kürzlich erst begonnen hat, seinen Teich mit EM® zu pflegen, sollte die Stärke und den Geruch (faulig?) der Sedimentschicht im Herbst prüfen und faulendes Material ggf. entfernen.

Die Herbst-Anwendung mit EMIKO® Bio Teichpflege

Spätestens im Oktober sollte die letzte EM®-Anwendung mit der EMIKO® Bio Teichpflege erfolgen. So lange die Wassertemperaturen über 10° Celsius liegen, helfen die effektiven Mikroorganismen beim Abbau organischer Substanz und regulieren mikrobiologische Prozesse für eine stabile Wasserqualität. Sinken die Wassertemperaturen unter 10° Celsius, gehen auch die EM® in eine Art Winterruhe über und ihr Stoffwechsel wird langsamer.

Die Anwendungsmenge bleibt bei der letzten Behandlung unverändert und kann in der Produktbeschreibung der EMIKO® Bio Teichpflege jederzeit nachgelesen werden.

Wichtig zu wissen: Die effektiven Mikroorganismen bleiben auch über den Winter im Teich lebendig, solange sie nicht gefrieren. Auch die Wirkung einer späten Teichbehandlung geht daher nicht verloren. Die EM® werden im Frühjahr, bei steigenden Wassertemperaturen, langsam wieder aktiv und ergänzen die positiven Teichbakterien bei ihrer Arbeit. Die erste EM®-Behandlung im Frühjahr ergänzt im Winter abgestorbene Mikroorganismen, sodass der Teich mit guter Wasserqualität in die warmen Sommermonate starten kann.

Die EMIKO® Bio Teichpflege PLUS und die Bokashi Balls werden im Herbst nicht mehr angewendet. Alle Stoffwechselprozesse im Teich sind bereits zu träge, als dass diese Produkte eine ausreichende Wirkung erzielen könnten.

Fazit

Die Herbstanwendung mit der EMIKO® Bio Teichpflege stabilisiert die Wasserqualität, bevor der Teich und alle Lebewesen in die winterliche Ruhephase mit langsamen Stoffwechselprozessen und geringer mikrobiologischer Aktivität übergehen. Die letzte EM®-Anwendung stellt zusammen mit allen anderen Pflegemaßnahmen die Weichen für eine gute Wasserqualität im Folgejahr.

Der Pflegeaufwand im Herbst ist bei konsequent EM®-behandelten Teichen geringer.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.